Aktuelles - Details

„Neue Nachbarn – Zusammenleben im Ländlichen Raum“

Mit dem Projekt „Neue Nachbarn – Zusammenleben im Ländlichen Raum“ möchte die Akademie für die ländlichen Räume Schleswig-Holsteins e.V., mit finanzieller Unterstützung durch das Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume, den schleswig-holsteinischen Integrationsdiskurs intensiveren und begleiten. In einem dialogischen Prozess, in den verschiedene Akteure und Institutionen des Landes (SHGT, Flüchtlingsrat, Kommunale Ebene, Ehrenamt, MELUR, Innenministerium u.a.) über ein Begleitgremium eingebunden sind, sollen Potentiale und Hemmnisse für die Integration von Flüchtlingen und Migranten in den ländlichen Räumen herausgearbeitet und mit einer mittel- und langfristigen Perspektive erörtert werden.

Die im letzten Jahr stark angestiegene Zahl von flüchtenden Menschen, die in Europa und insbesondere auch in Deutschland Zuflucht gesucht haben, ist zwar seit Februar 2016 wieder erheblich gesunken, dennoch bleiben viele wichtige Fragen bestehen und bedürfen gerade für die mittel- und langfristigen Perspektiven einer Erörterung. Studien, wie die der Schader-Stiftung aus Darmstadt oder Positionspapiere wie z.B. die der Bund-Länder-Arbeitsgemeinschaft ARGE Landentwicklung, weisen darauf hin, dass gerade für eine erfolgreiche Integration ein vielversprechendes Potential in der dezentralen Unterbringung und in der Integration in ländlichen Räumen gesehen wird. Eine „spannende These“. Vor diesem Hintergrund als auch unter Berücksichtigung des neuen Integrationsgesetzes sollten die anstehenden Fragen der Migration und Integration nicht nur auf der Ebene der Metropolen und Städte diskutiert und beantwortet werden, auch die ländlichen Räume mit ihren Dörfern und kleinen Städten – ohnehin unter dem „Druck der Demografie“ – sollten sich mit den Chancen und Risiken einer dezentralen Integration von Migrantinnen und Migranten befassen – auch und gerade in Schleswig-Holstein.

Dabei sollten die sozialen Aspekte des Miteinanders in der dörflichen Struktur eine Rolle spielen, genauso wie die Frage, inwiefern Integration im ländlichen Raum sich verträgt mit den Besonderheiten und ggf. auch Defiziten ländlicher Infrastruktur und der Daseinsvorsorge auf dem Land, z.B. in den Bereichen Gesundheitswesen, Nahversorgung, Arbeit und Mobilität.

Im Rahmen des Projektes der Akademie für die ländlichen Räume Schleswig-Holsteins e.V. wird es Aufgabe eines externen Dienstleisters sein, speziell für den ländlichen Raum Schleswig-Holsteins Fakten und Stimmungsbilder zur Situation der Integration in den Dörfern und Regionen des Landes zusammenzutragen. Gemeinsam mit dem Begleitgremium sollen Diskussionen und Austausch gefördert sowie schlussendlich, auf Grundlage der im Projekt gewonnenen Erkenntnisse, Empfehlungen für eine gelingende Integration in den ländlichen Räumen Schleswig-Holsteins gegeben werden.

 

Projektlaufzeit: Juli 2016 – Februar 2017

Haben Sie Rückfragen oder Hinweise? Dann wenden Sie sich an die Geschäftsstelle der ALR e.V.:

 

Akademie für die Ländlichen Räume
Schleswig-Holsteins e.V.
Ansprechpartner: Torsten Sommer

Hamburger Chaussee 25
24220 Flintbek
Telefon: 04347 704-800
Fax: 04347 704-809
E-Mail: info(at)alr-sh.de