Aktuelles - Details

Gemeinde Nindorf aus dem Kreis Rendsburg-Eckernförde gewinnt

Unser Dorf hat Zukunft

 

"Schleswig-Holstein: Unser Dorf hat Zukunft - Landes-Wettbewerb 2018": Diese Aufschrift steht auf einem gelben Ortsschild Landes-Wettbewerb 2018 (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)<cite>© ews group GmbH</cite>

 

Nach einer vier Tage dauernden Rundreise zu den ausgewählten Top-11-Gemeinden

  • Bäk (Kreis Herzogtum Lauenburg, 901 Einwohner)
  • Bargfeld-Stegen (Kreis Stormarn, 2.937 Einwohner))
  • Borgstedt (Kreis Rendsburg-Eckernförde, 1.570 Einwohner)
  • Brokstedt (Kreis Steinburg, 2.046 Einwohner)
  • Kirchbarkau (Kreis Plön, 813 Einwohner)
  • Klixbüll (Kreis Nordfriesland, 978 Einwohner)
  • Nindorf (Kreis Rendsburg-Eckernförde, 591 Einwohner)
  • Schmalfeld (Kreis Segeberg, 1.950 Einwohner)
  • Sehestedt (Kreis Rendsburg-Eckernförde, 842 Einwohner)
  • Treia (Kreis Schleswig-Flensburg, 1.533 Einwohner)
  • Westerhorn (Kreis Pinneberg, 1.336 Einwohner)

entschied sich die Jury am vergangenen Donnerstag, 5. Juli 2018, für die 591 Einwohner zählende Gemeinde Nindorf im Naturpark Aukrug. Den zweiten Platz belegt die Gemeinde Treia im Kreis Schleswig-Flensburg (1533 Einwohner), den dritten Rang die Gemeinde Brokstedt im Kreis Steinburg (2046 Einwohner). Die Gewinner-Gemeinde bekommt eine Landes-Projektförderung in Höhe von 10.000 Euro, die sie mit 2500 Euro kofinanzieren muss. Sie qualifiziert sich zudem automatisch für den 2019 statt findenden Bundes-Wettbewerb.

Das Hauptaugenmerk des Landes-Wettbewerbs 2018 lag auf folgenden Themenfeldern:

  • Entwicklungskonzepte und wirtschaftliche Initiativen
  • Soziale und kulturelle Aktivitäten
  • Ästhetische und nachhaltige Entwicklung des Ortsbildes
  • Innovative Ansätze für Daseinsvorsorge und Infrastruktur
  • Interkommunale Kooperationen

Innenminister Hans-Joachim Grote beglückwünschte die erfolgreichen Dörfer und betont, dass die teilnehmenden Gemeinden allein schon durch ihre Bewerbung beim Wettbewerb bewiesen, dass sie zukunftsorientiert denken und handeln.

Der erstmals zusätzlich ausgelobte Sonderpreis der Handwerkskammer Schleswig-Holstein und der IHK Schleswig-Holstein in Höhe von 5.000 Euro zeichnet eine Gemeinde aus, die sich mit besonderen Aktivitäten um die Gewerbetreibenden und Unternehmen im Dorf bemüht. Diesen Preis erhält die Gemeinde Klixbüll im Kreis Nordfriesland (981 Einwohner), "die seit 1978 zielgerichtet in die Zukunft schaut und wirtschaftliche Chancen auf lokaler, regionaler und globaler Ebene verfolgt. Umsetzungserfolge sind bereits heute zu verzeichnen, wobei Vorgehen und Umsetzen sich an den von der UN-Generalversammlung verabschiedeten 17 Zielen zur nachhaltigen Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) orientieren“, so Ulrich Spitzer, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK Flensburg, und Stefan Seestädt, Handwerkskammer Schleswig-Holstein.

Am 7. September werden die Gewinner-Dörfer in der Gemeinde Nindorf von Ministerpräsident Daniel Günther ausgezeichnet.

Der Jugendverband im Schleswig-Holsteinischen Heimatbund und der Landjugendverband begleiteten den Landes-Wettbewerb multimedial mit dem Projekt Jugend im Dorf – Zukunft im Dorf.

Flyer