EU-Hochwasser-Richtlinie (01.10.2009, Rendsburg)

Umsetzung der Hochwasser-Richtlinie in Schleswig-Holstein

Am 26.11.2007 ist die Richtlinie 2007/60/EG des Europäischen Parlaments und des Rates über die Bewertung und das Management von Hochwasserrisiken (HWRL) in Kraft getreten.
Ziel der Richtlinie ist es, durch die Erarbeitung von Hochwasserrisikomanagementplänen bis 2015 einen Rahmen für die Bewertung und das Management von Hochwasserrisiken auf europäischer Ebene zu schaffen, um hochwasserbedingte Beeinträchtigungen der menschlichen Gesundheit, der Umwelt, des Kulturerbes und wirtschaftlicher Tätigkeiten zu verringern.

 

Innerhalb dieses engen Zeitrahmens sind in den beiden Flussgebietseinheiten Schleswig-Holsteins Eider und Schlei / Trave sowie dem Teileinzugsgebiet der Elbe, die Überprüfungen für die insgesamt 1.190 km Küstenlänge sowie die ca. 30.000 km Binnengewässer vorzunehmen und nach den Vorgaben der HWRL, Hochwasserrisikogebiete zu identifizieren.

Von besonderer Bedeutung ist, dass für den Küsten- und den Binnenhochwasserschutz zukünftig aufeinander abgestimmte Strategien in Form von Hochwasser-Risikomanagementplänen zu entwickeln sind.

Auf welchen Grundlagen diese anspruchsvollen Ziele in Schleswig-Holstein verwirklicht werden sollen, war Thema einer Veranstaltung am 01.10.2009 im Hohen Arsenal in Rendsburg.

 

Im folgenden stehen die fünf Fachvorträge als pdf-Dateien zum Download bereit. Um eine für ein Download geeignete Dateigröße zu erreichen, wurde die Auflösung zum Teil gesenkt. Dadurch sind vereinzelt Details, z.B. die Legenden von Karten, nur eingeschränkt lesbar. Wir bitten um Verständinis.