Unser Dorf hat Zukunft 2018

Wettbewerb 2018 "Unser Dorf hat Zukunft"

Das Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration des Landes Schleswig-Holstein hatte 2017 die schleswig-holsteinischen Dörfer mit bis zu 3000 Einwohnern dazu aufgerufen, sich am Landes-Wettbewerb zu beteiligen. Die Gewinner-Gemeinde erwartete eine Landes-Projektförderung in Höhe von 10 000 Euro, die sie mit 2500 Euro ko-finanzieren musste. Erstmals wurde zusätzlich ein Sonder-Preis der Handwerkskammer Schleswig-Holstein und der IHK Schleswig-Holstein in Höhe von 5000 Euro vergeben. Mit dieser Summe sollte eine Gemeinde ausgezeichnet werden, die sich mit besonderen Aktivitäten um die Gewerbetreibenden und Unternehmen im Dorf bemüht.

Im Rahmen der Jury Bereisung des Wettbewerbes "Unser Dorf hat Zukunft 2018" war der Filmemacher Alexander Springer mit der Kamera in den 11 ausgewählten Dörfer dabei. Es sind Dorfportraits entstanden, in denen wir intensive Einblicke in das Dorfleben bekommen und Informationen darüber erhalten, wie die Dörfer aufgestellt sind.

Die Akademie für die Ländlichen Räume SH e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Dörfern Schleswig-Holsteins mehr mediale Aufmerksamkeit zu schenken. Es folgen daher 11 Videos aus den nominierten Dörfern in Schleswig-Holstein, die deutlich machen, dass die Lebensverhältnisse im Ländlichen Raum mit denen von Städten mindestens mithalten können. Die Dörfer stellen sich und ihre Besonderheiten vor, zeigen, dass der ländliche Raum vital und innovativ ist und Themen wie der Klimawandel, der Erhalt des Miteinanders oder die Digitalisierung auch hier im Focus stehen.

Den Titel des Wettbewerbs holte sich letztendlich die kleinste Gemeinde in der Endrunde (mit 591 Einwohnern). Das Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration hatte den Sieg Anfang Juli bekannt gegeben.

"Wenn die Gemeinschaft und der Zusammenhalt stimmen, macht das unsere Dörfer lebendig und fit für die Zukunft", sagte Ministerpräsident Daniel Günther bei der Preisverleihung im Dorfgemeinschaftshaus in Nindorf. Mit dem Ort gehe eine vitale Dorfgemeinschaft für den Bundeswettbewerb ins Rennen. „Die Gemeinde besticht mit einer generationsübergreifenden, gelebten Dorfgemeinschaft, für die eine zeitgemäße Infrastruktur vorhanden ist. Gleichzeitig wird die dörfliche Baukultur bewahrt und gepflegt", erklärte der Regierungschef.

Hier können Sie sich das Video der Gewinnergemeinde Nindorf ansehen.

Und die ersten Videos der, für die Endrunde des Landeswettbewerbs, außer den drei Erstplatzierten, qualifizierten Gemeinden können Sie auch hier finden: Bäk (Kreis Herzogtum Lauenburg, 901 Einwohner), Bargfeld-Stegen (Kreis Stormarn, 2937 Einwohner), Borgstedt (Kreis Rendsburg-Eckernförde, 1570 Einwohner), Kirchbarkau (Kreis Plön, 813 Einwohner), Klixbüll (Kreis Nordfriesland, 978 Einwohner), Schmalfeld (Kreis Segeberg, 1950 Einwohner), Sehestedt (Kreis Rendsburg-Eckernförde, 842 Einwohner) und Westerhorn (Kreis Pinneberg, 1336 Einwohner

Weitere Videos zu den ausgewählten Dörfern folgen an dieser Stelle.

 

 

Nach oben